Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Was für eine Feederrute??
#1
Hallo zusammen....

eigentlich konzentriere ich mich ja mehr aufs Spinnfischen, aber auch gegen einen gelegentlichen Ansitz habe ich nichts einzuwenden. Da ich aber auf diesem Gebiet nicht viel Plan habe wollte ich mal Eure Meinungen dazu hören.
Ich dachte an eine Feederrute bis ca 150 gr Wg

Könnt Ihr mir da was empfehlen? Gibt es Allrounder, die ich sowohl im Fluss als auch im See nutzen kann? was hat es mit dem auswechselbaren Spitzen auf sich.....und überhaupt...Nixweiss kein plan...

also, würde mich sehr über irgendwelche infos freuen...schonmal danke und bis demnächst

christian
Zitieren
#2
Hallo Christian,

es gibt viele Feederruten auf dem Markt. Teilweise sind die richtig teuer... Da verstehe ich, dass man nicht einfach hingeht und sich eine kauft, nur um dann festzustellen, dass sie dann doch nicht die richtige Wahl war. Verlangt ja auch keinerWink Ich habe mir vor zwei Jahren auch eine Feederrute zugelegt, um damit an Rhein und Main angeln zu gehen. Ich hatte in diesem Thema einen Tipp bekommen und mir auch die Spirit One von Sänger gekauft. Mit der Rute bin ich bisher wirklich zufrieden. Ich gehe zwar nicht so oft feedern, aber sie ist mit einem WG von 180g am Main gut handhabbar und ich habe sie auch schon in diversen Seen eingesetzt. Dafür ist sie also auch nicht zu "klobig". Soviel also zu Einsatz in Fluss+See. Allerdings gibt es diese Rute wohl nicht mehr auf dem Markt. Einen aktuellen Tipp kann ich auch nicht abgeben, da ich den Markt in Richtung Feederruten nicht intensiv beobachte. Vielleicht kann mir da jemand aus dem Forum "unter die Arme greifen". Um dich über die aktuelle Marktlage zu informieren, einige Ruten in die Hand zu nehmen und vielleicht auch ein Schnäppchen zu erwerben, könnte ich dir noch den A&A-Ausfug zur Aquafisch 2009 in Friedrichshafen empfehlen. Der Ausflug findet am kommenden Wochenende statt. Vielleicht hast du ja Zeit, dann könntest du vielleicht mitfahren.

Nun aber eine kleine Erklärung zu den Wechselspitzen: Die Wechselspitzen dienen der Bisserkennung. Bei einer Feederrute sind normalerweise unterschiedliche Wechselspitzen mit dabei. Diese unterscheiden sich grundsätzlich in ihrer Aktion und Sensibilität. Man kann also für den entsprechenden Fisch und das jeweilige Gewässer (Strömung) eine härtere oder weichere Spitze wählen. Es gibt sowohl Glasfiber- als auch Kohlefaserwechselspitzen, wobei Glasfiber normalerweise etwas weicher ist und eine eher durchgängige "runde" Aktion zeigt und Kohlefaser etwas härter reagiert, teilweise mit einer "Spitzensensibilität". Das war's erstmal grundsätzlich zu den SpitzenWink

Grundsätzlich solltest du dich auch mit einer geeigneten Länge der Rute auseinandersetzen. So "ganz blind" würde ich 3,90m oder 4,20m für eine "Allroundfeeder" empfehlen. Wobei ich persönlich zu 3,90m tendiere. 3,60m würde ich nur bei einem besonderen Grund (viele überhängende Bäume, die den Wurf behindern etc...) oder bei sehr schmalen Gewässern empfehlen.

Als Rolle wäre eine Freilaufrolle sicher geeignet, es geht aber auch ohne FreilaufWink Vielleicht hast du ja schon eine passende Rolle.

Gruß
Wassermann
Gruß
Wassermann

Miteinander diskutieren ist besser, als gegeneinander.
Zitieren
#3
Hi Wassermann,

na da weiß ich jetzt auf jeden Fall schonmal etwas mehr. Danker für die Infos.
Mit der Anglermesse wird es leider nichts, da ich schon was vorhabe. WZbigcry
Mit wieviel Leuten fahrt Ihr denn dort hin?

Wäre natürlich ideal um mir ein solche Rute zu kaufen....Willhaben

naja.....kann man nichts machen.

Viele Grüße
cHristian
Zitieren
#4
Hallo Christian,

wir sind momentan 5 Leute, die zur Aquafisch fahren.
Schade, dass du nicht mit kannst, aber sie ist ja jedes Jahr wieder.

Die ideale Gelegenheit um ein paar Ruten in die Hand zu nehmen wär es zwar, aber kein Muss.

Die Rute, die Wassermann schon erwähnt hatte (Spirit One von Sänger), hatte ich auch schon in der Hand. Ich versteh zwar nicht viel von Feederruten, aber sie war mir gleich sympatisch.

Gruß Andi
Miteinander diskutieren ist besser, als gegeneinander.
Zitieren
#5
Hallo,

ich habe sehr gute Erfahrungen mit der Mitchell Feeder-Rute Typ Alliance Feeder 390 gemacht. Es ist eine exquisite Hochleistungs-Carbon-Special Feederrute der Firma Mitchell. Die Steckrute ist 3-teilig, wiegt 300g, hat eine Transportlänge von 139cm, hat 15 Ringe, 3 Tips, ein Länge von 3,60m sowie ein Wurfgewicht bis 80g. ich bevorzuge Steck- vor Teleskopruten.

Eine unverwüstliche Rute, die allen Anforderungen entspricht,(auch grossen Fischen in vollendeter Form Paroli bietet) und in stehendem oder fliessendem Gewässer ihre hervorragenden Eigenschaften unter Beweis stellt. Ideal für alle Arten des Fried- und Raubfischens.

gruss stecs
Zitieren
#6
hi stecs,

danke für die info...da ich aber auch mal im hauptstrom des rheins auf barben gehen möchte, denke ich das ich ein höheres wurfgewicht brauche...was meint ihr?
wie gesagt...bin friedfisch bzw feeder neuling...


viele grüße
christian
Zitieren
#7
Hallo Christian,

für den Rhein - jedenfalls die Stellen, die ich an Oberrhein und Mittelrhein kenne - brauchst du schon eine Feederrute mit mindestens 150g WG, 180g oder 200g sind noch besser, 250g wären auch noch nicht falschWink Aufgrund der Größe/Breite des Rheins unterschätzt man die Strömung schnell. Wenn du also den Großteil der Strömungsverhältnisse des Rheins (Hochwasser...) abdecken willst, dann wähle das WG möglichst hoch. Du solltest also schon eine "Heavy Feeder" oder "Super Heavy Feeder" wählen. Bei der Bisserkennung kommt es eher auf die Spitzen (Tips) an, wie sensibel die sind - jedoch sind bei einer Feederrute normalerweise 3 oder 4 unterschiedlich sensible Tips dabei.

Gruß
Wassermann
Gruß
Wassermann

Miteinander diskutieren ist besser, als gegeneinander.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
Question Stippen VS Feederrute PaRaDoX 11 17.100 07.03.2009, 23:13
Letzter Beitrag: stecs

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste