Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Tackern?!
#1
Hallo Jünger! Heute mal was aus der Art geschlagenes von so genannten "Sportfischern"!Ich bin jetzt schon ein paar Jahre bei der Staatlichen Fischereiaufsicht und ich muß sagen,man lernt nicht aus.Da haben sich doch tatsächlich ein paar Leute Gedanken gemacht wie man schnell und ohne Mühe per Angel zum Fisch kommt.Gejagt wird durch die Personen meist im Hochsommer bei Niedrigwasser,oder im Winter,wenn die Gewässer noch Eisfrei sind.Die Methode verdammt fies und doch simpel.An der Hauptschnur wird ein zirka 80cm Stahlvorfach befestigt.unten ein großer Drilling und oben am Stahl auch.Beschwert wird die ganze Sache am unteren Ende durch einen 60-80 gr.schweren Pilger.Mit der Montage wird dann das Gewässer systematisch durchgerecht,bei Kontakt anschlag.Die gehakten Fische hängen dann an den unmöglichsten Stellen,Verlorene mit dementsprechenden Verletzungen!Tja,ihr denkt vieleicht ein Witz?Is nich,so wurde eine Person gestellt!Zehn gehakte Silberkarpfen,acht Hechte und fünf Welse im Gepäck.Also ihr seht,auch in unserer Branche gibt es schwarze Schafe.Wie mir bekannt ist,so besteht das Problem nicht nur bei uns,in Brandenburg an der Oder wurde so ein Typ auch schon gestellt.Also Männer,Augen auf und sofort Anzeige bei solchen Räubern!Grüße an Alle Uwe!Polizist
Zitieren
#2
Hi
Habe gestern einen Bericht in der Zeitung gelesen, dass drei "Angler" im Bocholter Aasee einen 20 Pfund schweren Karpfen mit einer -Harpune- zur Strecke gebracht haben. Er lag in einem Jutesack in Wasser.
Die drei, so sagt die Zeitung, als Osteuropäer beschriebenen Männer, wurden von einem Fischereiaufseher beobachtet, der sofort die Polizei rief. Die Täter sind flüchtig und der Fang nebst der Harpune, die versteckt im Dickicht gefunden wurde, wurden beschlagnahmt.
Da fällt mir dann auch nichts mehr zu ein.

Dies zu dem Thema, in diesem Sinne, Petri Heil


Gruß Netroutier
Zitieren
#3
Hi

das ist wirklich abartig und verachtungswürdig was manche "Kollegen" da abziehen...

Kenne dies unter dem Namen "Reißen"
Was mir noch bekannt ist: Manche Leute fangen ihre Hechte mit Schlingen. Mit nem dünneren draht eine Schlinge gebastelt gehen Leute nachts mit Taschenlampe auf die am Ufer "dösenden" Hechte los.

Finde dies echt unter aller Kanone. Sowas ist unverantwortlich und abstoßend.
Wozu manche Menschen in der Lage sind Worry

gruß AndiAdios
Miteinander diskutieren ist besser, als gegeneinander.
Zitieren
#4
Uwe schrieb:Hallo Jünger! Heute mal was aus der Art geschlagenes von so genannten "Sportfischern"!Ich bin jetzt schon ein paar Jahre bei der Staatlichen Fischereiaufsicht und ich muß sagen,man lernt nicht aus.Da haben sich doch tatsächlich ein paar Leute Gedanken gemacht wie man schnell und ohne Mühe per Angel zum Fisch kommt.Gejagt wird durch die Personen meist im Hochsommer bei Niedrigwasser,oder im Winter,wenn die Gewässer noch Eisfrei sind.Die Methode verdammt fies und doch simpel.An der Hauptschnur wird ein zirka 80cm Stahlvorfach befestigt.unten ein großer Drilling und oben am Stahl auch.Beschwert wird die ganze Sache am unteren Ende durch einen 60-80 gr.schweren Pilger.Mit der Montage wird dann das Gewässer systematisch durchgerecht,bei Kontakt anschlag.Die gehakten Fische hängen dann an den unmöglichsten Stellen,Verlorene mit dementsprechenden Verletzungen!Tja,ihr denkt vieleicht ein Witz?Is nich,so wurde eine Person gestellt!Zehn gehakte Silberkarpfen,acht Hechte und fünf Welse im Gepäck.Also ihr seht,auch in unserer Branche gibt es schwarze Schafe.Wie mir bekannt ist,so besteht das Problem nicht nur bei uns,in Brandenburg an der Oder wurde so ein Typ auch schon gestellt.Also Männer,Augen auf und sofort Anzeige bei solchen Räubern!Grüße an Alle Uwe!Polizist

Genau diese Taktik wurde und wird bei uns am Altrhein zwischen Weil a. Rh. und Breisach auf der franz. Rheinseite von den "Osteuropäischen Mitbürgen", als Kollegen möchte ich sowas nicht bezeichnen, mit Erfolg praktiziert. Da sie dabei meist in Gruppen von acht bis siebzehn (!) Mann auftreten, traut sich auch kaum jemand dort, dagegen vorzugehen, nicht mal die franz. Fischereiaufsicht, die ansonsten nicht gerade zimperlich ist!
Ich könnte manchmal ..................Wallbash!!!

Gruß Martin
Wenn ich ne´n (Schluch-) See seh, brauch ich kein Meer mehr!
Zitieren
#5
Servus
wir haben am Neckar auch solche Probleme!! Die "Ostleute" <- ich nenn sie jetzt einfach mal beim namen wobei ich auch sehr gut weis, dass nicht alle so sind (Polen, Tschechen, usw.)
Bei uns geht mittlerweile nur noch die Wasserschutzpolizei und die Polizei patroullieren, da schon manche Fischereiaufseher im Wasserlagen bzw. im Krankenhaus lagen.
Gezogene Waffe und deutscher Schäferhund bei den Polizistengruppen (2-6 Mann) sind bei uns (leider) nicht mehr selten Sad aber solange man nichts zu verbergen hat, machen sie ja einem nichts.
Das schlimme ist, dass die "schlawaken" auch Vereinsmitglieder von uns angreifen und immer gewaltvoller/aggressiver werden.
Bei uns ist die Methode mit Reusen sehr aktiv. Viele schöne Zander verfangen sich immer wieder darinSad

gruß uwe
catch the carp with...

[Bild: banner-cc.jpg]
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste