Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Nanofil als Fliegenvorfach?
#1
Question 
Hallo Zusammen,

ich hab mal ne Frage zur Berkley-Nanofil. Ich hab glaub knapp 300 Meter von dem Zeug bei mir auf meiner kleinen Spinne mit der ich auf Barsche etc. gehe, mit ner Tragkraft von 4kg bei nem Durchmesser von 0,08mm.
Ich geb zwar zu die ist richtig bescheiden zu Knoten, weil sie viel zu glatt ist, aber sonst find ich sie spitze.

Jetzt überleg ich ob ich die nicht auch als Vorfach zum Fliegenfischen hernehmen könnt. Sie wär extrem weich und absolut windschnittig. Vom Durchmesser mal ganz zu schweigen. Und durch ihre weichheit und die Form verleiht sie den Ködern glaub ich nen ganz anderes Verhalten im Wasser.

Ich hab jetzt von nem Kollegen gehört ihm wär die zu weich und ihm würden damit wohl die Würfe zusammenbrechen.

Was haltet ihr von der Idee?

Liebe Grüße schonmal
Angler Einfach besser fangen - Mit Individual-Hooking Angler
Zitieren
#2
Hi,

spontan würde ich sagen: nein, geht nicht.
Begründung: Fliegenvorfächer sind ja in aller Regel konisch nach vorne verjüngt, also zur Spitze hin immer dünner (z.B. bei ner Länge von 3m von 0,40mm auf 0,14mm). Das würde dir bei der nanofil-Schnur (wie auch bei allen anderen "normalen" Schnüren, geflochten wie monofil), fehlen. Somit hättest du da auch ein Problem mit dem "abrollen" der Schnur und einer somit sauberen Präsentation der Fliege.
Beim Streamerfischen würde das vielleicht anderst aussehen.

Du könntest das höchstens als tippet nehmen, also vorne die letzten 30-50cm.

grüsse,
Daniel
Zitieren
#3
Hallo Jungs,

es wäre durchaus möglich, denn die angesprochene Verjüngung könntest Du durch zusammenknoten von immer dünner werdenden Schnurstücken erreichen, so wie das früher üblich war und auch heute noch oft praktiziert wird.
Allerdings schreibst Du ja das daß Knoten etwas problematisch ist mit dieser Schnur, und natürlich sind konisch gezogene Vorfächer auch unkomplizierter in der Handhabung.
Ich selbst mag auch lieber steifere Vorfächer beim Trockenfischen, sie rollen einfach besser ab, aber beim Nymphenfischen könnte ich mir durchaus Vorteile eines dünneren und geschmeidigen Vorfaches vorstellen!

Gruß Martin
Wenn ich ne´n (Schluch-) See seh, brauch ich kein Meer mehr!
Zitieren
#4
Hmm...als Tipet mit nem Pitzenbauer-Ring als Verbindung zum monofilen Teil bestimmt möglich,
aber mir wäre ehrlich gesagt das umständliche Anknoten der Fliege, insbesondere beim Fliegenwechsel am Wasser, zu mühsam.
Mit nem Clinchknoten braucht man da nicht ankommen wollen....

Gruß
Norbert
Nur weil die Klugen immer nachgeben, regieren die Dummen die Welt.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste