Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Sofortanschlagsystem von Jörg Strelow
#1
Question 
Hallo,

kennt jemand das Sofortanschlagsystem von Jörg Strelow und hat eine Bauanleitung dazu?

Gruß Gast
Gott mit dir, du land der Bayern, deutsche Erde, Vaterland! Über deinen weiten Gauen ruhe seine Segenshand! Er behüte deine Fluren, schirme deiner Städte Bau und erhalte dir die Farben seines Himmels, weiß und blau!
Antworten
#2
Hallo Gast,

das Sofortanschlagsystem von Jörg Strelow (in seinem Buch "Zanderangeln" so beschrieben) ist nichts besonderes, oder gar neues!
Dazu wird der Köderfisch mit der Ködernadel folgendermaßen aufgezogen.
Die Vorfachschlaufe in die Ködernadel einhängen, dem Köderfisch durchs Maul einfahren und an der Schwanzwurzel wieder austreten lassen. Den Haken in den Maulwinkel legen und nach außen stehen lassen, fertig!
Ich persöhnlich habe mir vor einigen Jahren, als ich noch als "Tackledealer" aktiv war, eine etwas abgewandelte Montage ausgedacht (wobei ich hier nicht behaupten will, ich hätte sie neu entwickelt!) die ich dann auch in Serie angefertigt, und sehr erfolgreich verkauft habe.
Dazu habe ich auf eine dünne geflochtene Schnur zwei sehr scharfe (rote Vanadium von VMC) Drillinge im Abstand von 5-10cm geknotet. Das ganze Vorfach hat eine Länge von 70-100cm.
Nun wird der Enddrilling beim Köderfisch im Nacken eingestochen, der zweite Drilling in der Flanke in Höhe der Afterflosse. Anschließend wird das Vorfach mit der Ködernadel im Zickzack drei bis viermal durch die Schwanzwurzel geführt, und zwar so, das mann dabei möglichst durch die Wirbelsäule sticht.
Der so befestigte Köderfisch kann nun auch sehr schwungvoll ausgeworfen werden, ohne das er vom Haken fliegt, da der "Zug" ausschließlich auf die Schwanzwurzel wirkt und der Hakensitz im Fisch nicht belastet wird! Ich habe so meine Köderfische selbst mit der Karpfenrute auf richtig ordentliche Distanzen gefeuert!
Durch die beiden (Gr. 6-8) Drillinge kann bei dieser Montage sofort angeschlagen werden, da der Raubfisch so immer einen der beiden Haken beim Biß im Maul hat.
Das ganze funktioniert natürlich auch mit sehr flexiblem Stahl (Flexonit) und etwas größeren Drillingen (Gr. 4) sehr gut auf Hecht!

Gruß Martin
Wenn ich ne´n (Schluch-) See seh, brauch ich kein Meer mehr!
Antworten
#3
GoodIch werde deine Idee mal ausprobierenWink

Gruß
Wassermann
Gruß
Wassermann

Miteinander diskutieren ist besser, als gegeneinander.
Antworten
#4
Ja erfunden hast du sie echt nicht.WinknudgeWink
Die gibt es schon lange und ist wirklich gut kann ich auch nur weiterempfehlen.
Antworten
#5
Ich mach es ähnlich wie Maro67
Ich nehme einen Einzelhaken den ich mit der Ködernadel im Nackenbereich bzw. knapp nach den Kiemen einsteche und dann im Zick Zack durch die Schwanzwurzel führe.Ich lass den Haken deshalb nicht aus dem Maul schauen weil ich denke das durch den recht harten Kopf des KöFis der Haken beim Anschlag nicht richtig "Arbeiten" kann (nur ne VermutungRolleyes) Ich Schlage auch gleich an wenn Schnur genommen wird und selbst das ist manchmal zu spät weil der Köfi schon zu tief geschluckt ist .

Gruß Paul
Antworten
#6
naja FishingBully...beim Zanderangln mit toten Köderfisch würd ich mit dem Anschlag ein wenig warten..denn meinen erfahrungen nach schluckt er ihn nicht gleich..desshalb setzt ich den anschlag ca. 45 sek nachdem beginn des schnurablaufs. Aber wenn DU sonst auch immer fängst dann amch wieter so...

gruß Flo
Antworten
#7
Hallo ihr beiden,

ich denke, dass es doch sehr vom Gewässer abhängt, ob die Fische schnell schlucken oder erst einmal damit rumschwimmen.

In einem Fluss sind die Fische meist gieriger und schlucken schneller, im See dagegen (Beispiel Schluchsee) warte ich mitunter schonmal 4 Minuten ehe ich anschlage (Und die Haken hängen immer noch ganz spitz!)

Das ganze lässt sich nicht pauschalisieren und sollte an die Gegebenheiten angepasst werden denke ich.

Gruß Fisher
Miteinander diskutieren ist besser, als gegeneinander.
Antworten
#8
Danke Fisher für die Antwort, damit hast du mir auch sehr geholfen, ich könnte mir auch vorstellen das es am Gewässer liegt. Ich werde es mal in den Sommerferien am See versuchen dann werd ich ma sehen, da ich noch ein unerfahrener Angler bin schätz ich eure Antworten sehr...danke nochmal..

gruß Flo
Antworten
#9
Das ist sicherlich richtig mit dem Beißverhalten in Verschiedenen Gewässern .
Ich habe mir das lange warten abgewöhnt da ich schon einige Untermaßige Abschlagen musste.
Achso was ich dazu noch sagen sollte...Ich Biete den Köfi immer Schwebend und mit Futterkorb an da liegt vieleicht auch noch der Unterschied da der Zander ihn besser einschlürfen kann und von den flüchtenden Kleinfischen zusätzlich aufgegeilt wird Winknudge

Gruß Paul

Ups wer lesen kann ist klar im Vorteil... Seh gerade erst das es ja eigtl. ums Hechtfischen geht Haudrauf
Da nehm ich natürlich auch Drillinge und kein Einzelhaken Adios
Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Neues von der Aalfront - PCB-Gehalt zu hoch rstfeeling 10 8.604 12.04.2010, 23:17
Letzter Beitrag: Kami
Question Kogha-Wobbler von Askari Gast 3 5.517 06.01.2008, 14:33
Letzter Beitrag: Martin67

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste